Logo
 

Hallen-Landesmeisterschaften
der Senioren in Hamburg

Hamburg, 11. Februar 2018

Hamburg zum ersten, Hamburg zum zweiten, Hamburg zum dritten – am zweiten Februar-Sonntag standen für unsere Athleten nach den Landesmeisterschaften und den „Norddeutschen“ nun die gemeinsamen Landes-Seniorenmeisterschaften mit Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern an. Und wieder einmal erlebten wir einen besonderen Auftritt, der vier Medaillen bescherte. Doch wie bei beiden Events zuvor lief längst nicht alles nach Plan – was schon mit der Anreise seinen Lauf nahm. Zunehmendes Schneetreiben – trotz sorgfältiger Planung – sorgte für Ankünfte in letzter Minute. Gleichwohl konnte Martin Kath seinen zweiten Kampfrichter-Auftritt in Hamburg noch pünktlich am Kugelstoßring antreten. Und die Athleten? Patrick Hagge und Zbigniew Sikorski waren als erste gefordert – 60 m der M35.

Patrick startete famos, „Speedy“ ließ früh erkennen, dass er nicht total fit war. Was auf halber Strecke so wirkte, als nähme Patrick sogar „den Gang raus“, sollte wenige Sekunden später die Gesichter bei allen im LAC-Tross länger werden lassen: Sieger Patrick (in Bestzeit von 7,13) humpelte im Auslauf, „Speedy“ – als Zweiter im Ziel – wusste nicht so recht, wie seine 7,54 zustande kamen.

Bilanziert wurden indes Gold und Silber für zwei angeschlagene Sprinter, die beide eigentlich mit guten Aussichten die Deutschen Hallen- und Winterwurfmeisterschaften der Senioren Anfang März in Erfurt im Visier hatten (und haben?), jetzt aber als Rekonvaleszenten in die weitere Vorbereitung gehen – immerhin ist „Speedy“ Titelverteidiger – und Patrick höchst ambitioniert in neuer Altersklasse… Inzwischen ist klar: „Speedy“ verzichtet wegen Formschwäche auf einen Start in der thüringischen Hauptstadt.

Klaus Lehmann („Hinter einem Schneepflug auf der Autobahn zu fahren, war kein Vergnügen“) hatte sich ein volles Programm (drei Disziplinen!) für den Glaspalast vorgenommen – und freute sich am späten Nachmittag über zwei Medaillen in der M40 (Silber 800 m 2:22,33 und Bronze im Weitsprung mit 4,56) und Platz 6 über 200 m in 28,28. Sein nächstes Ziel sind die Kreismeisterschaften im Crosslauf – am 4. März im Riesebusch von Bad Schwartau. „Vielleicht können wir eine starke Mannschaft nominieren“, wünscht sich Klaus.

Die Sprinter haben in persona Patrick Hagge Erfurt noch nicht aus den Augen verloren, derweil die Werfer des LAC Lübeck erstmals ihre Visitenkarten abgeben – und das gleich bei Deutschen Meisterschaften. So betreten Ralf Mordhorst mit Kugel und Diskus und Klubkameradin Mareike Becker mit Hammer und Kugel die Wurfringe. Ihr Debut im LAC-Trikot gibt auch Mehrkämpferin Bettina Belau. Sie wird mit 60 Meter und der gleichen Strecke über die Hürden, mit 200 Meter sowie dem Weitsprung gleich ein umfangreiches Programm absolvieren.

 

 

 

© 2019 LAC Lübeck | ScrollMe by AccessPress Themes
Name: Leoni de Graaf
Bereits mit 5 Jahren hatte ich meinen ersten Wettkampf in der Leichtathletik, man kann also sagen, dass ich mit Wettkampfgeist geboren bin. Leichtathletik ist für mich zur absoluten Leidenschaft geworden und ein Leben ohne dem könnte ich mir nicht mehr vorstellen. Schnell wurde klar, dass meine Stärken in den Wurfdisziplinen liegen und nach erfolgreichen Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf, beschloss ich mich nach 2014 vollständig auf die Wurfdisziplinen zu konzentrieren. Neben meinem Bachelorstudium trainiere ich bis zu fünf mal in der Woche und freue mich vor allem darauf meine Technik in den nächsten Jahren deutlich zu verbessern und hoffentlich nach langen Verletzungsphasen endlich wieder regelmäßig erfolgreich zu trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen zu können.
Geburtsjahr: 1997
Geburtsort: Bad Oldesloe
Familienstand: ledig
Wohnort: Tangstedt
Beruf: Studentin Medizinische Ingenieurwissenschaften
Hobbies: Sport, Politik, Philosophie, Musik
Leichtathletik seit: dem ich denken kann (ungefähr 2000)
LAC-Mitglied seit: 1.7.2019
vorherige Vereine: VfL Oldesloe, SV Friedrichsgabe, MTV Lübeck
Funktion im Verein: Neuling/Meckertante
Disziplinen: Speerwurf, Diskus und ein bisschen Kugel, wenn es mich nicht gerade zur Weißglut bringt
Bestleistung/en:
Speerwurf 45,43 m (600g), 47,25 m (500g)
Diskus 39,54 m (1 kg)
Kugel 12,21 m Halle, 11,67 m Freiluft (4 kg), 14,24 m (3 kg)
Ziele: für 2019/20: Mit dem Speer die 50m Marke knacken, Podestplatzierung bei einer Deutschen Meisterschaft und vor allem gesund und verletzungsfrei bleiben!
Erfolge:
2014: 4. Platz wU18-DM Speerwurf
C-Bundeskader Speerwurf
2-fache Norddeutsche Meisterin Speerwurf
Landesmeistertitel, die ich schon nicht mehr zählen kann
Name: Marcel Weiß
Mein sportlicher Ursprung liegt im Fußball. Dort habe ich von klein an bis zum 24. Lebensjahr meinen Bewegungsdrang und meine Leidenschaft an der Sportart ausgelebt. Aufgrund von Verletzungen habe ich die Fußballschuhe schon früh an den Nagel gehängt und gegen Laufschuhe getauscht. Kurz danach kamen Badehose und Radschuhe hinzu und ich fand mich im Triathlon wieder. Auch hier bremste mich eine Verletzung aus, wodurch ich mich seit 2019 nur noch auf das Laufen konzentriere.

Geburtsjahr: 1988
Geburtsort: Lübeck
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Lübeck
Beruf: Systemingenieur bei Dräger Safety
Hobbies: Sport, Freunde, Reisen
Motto: Ohne Fleiß kein Preis
LAC-Mitglied seit: 01.02.2019
vorherige/andere Vereine: Rot-Weiß Moisling (Fußball), Running Athlete (Laufen) und Tri-Sport Lübeck (Triathlon)
Disziplinen: Langstreckenlauf von 5km bis Marathon, erste Gehversuche in den kürzeren Distanzen werden unternommen :-)
Bestleistung/en:
800m: 2:16,37 min
3000m: 10:09,02 min
10km: 35:44 min
Halbmarathon: 1:20:13 std
Marathon: 02:56:50 std
Erfolge:
2016: Sieger 10km-Lauf Stadtwerke Marathon Lübeck; 70.3 Finish auf Rügen
2019: Marathondebüt unter 3 Stunden