Logo
 

Quartett mit Gala –
und Joshua Koßmann erfüllt DM-Norm

Hamburg, 3. Februar 2018

Leute, es hat einfach Spaß gemacht! Das Sprinter-Quartett des LAC Lübeck hat bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften nachhaltig beeindruckt. Und es wurden eindrucksvolle Marken gesetzt. Joshua Koßmann benötigte 6,95 Sekunden, um am Sonnabend im Glaspalast den Auftritt zu krönen. 6,95 Sekunden als Vierter im Finale über 60 m bedeuten eine Menge – erst einmal persönliche Bestleistung, dann Vereinsrekord und vor allem: die Qualifikationsnorm für die Deutschen Hallenmeisterschaften erfüllt. Und voller Power ließ es Joshua raus: „Ich starte in Dortmund“. Und die LAC-Gemeinde wird ihm in knapp zwei Wochen kräftig die Daumen drücken.

Zurück in den Glaspalast: Um eine Hundertstelsekunde verpasste Joshua Koßmann die Bronzemedaille; wie eng die Kiste war, zeigt die nächste Zahl: Gold ging in Hamburg mit 6,91 weg! Schon in Vor- und Zwischenlauf hatte Joshua mit jeweils 7,00 Sekunden nicht nur persönliche Bestleistungen vorgelegt, sondern Hoffnungen geweckt, die er voll erfüllte. Aber es war noch ein zweiter LAC-Sprinter im 60-m-Finale von Hamburg: Stefan Schwab hatte zuvor in Vor- und Endlauf mit 7,12 ebenfalls zweimal dieselbe Zeit auf die Bahn gebracht, und brachte – trotz kleinerer Blessuren – das Kunststück fertig, ein drittes Mal 7,12 zu sprinten, was in der Reihe bei der Siegerehrung Platz sieben bedeutete. Ein weiterer LAC-Sprinter erreichte den Zwischenlauf: Patrick Hagge (7,24 im Vorlauf) steigerte dabei seine persönliche Bestleistung von 7,22 auf 7,18 – und nach dem Fehlstart-Pech bei den Landesmeisterschaften zwei Wochen zuvor strahlte Patrick Zufriedenheit und Zuversicht aus. Jetzt bleibt noch ein Monat Zeit zum Feinschliff für die Deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren in Erfurt. Ohne schmeicheln zu wollen: Patrick geht als einer der Favoriten in Erfurt an den Start – und es steht ein spannendes internes Duell ins Haus, wenn Patrick und Zbigniew („Speedy“) Sikorski in Erfurt antreten, denn „Speedy“ ist der Titelverteidiger in der M35. In Hamburg lieferte Zbigniew im Vorlauf eine Saisonbestleistung ab (7,40) und legte am Sonntag auf der Hallenrunde über 200 m eine 23,37 nach – ausbaufähige Leistungen, die Erwartungen für Erfurt wecken. Zunächst aber stehen die „Norddeutschen“ in der Vereinschronik als Beleg dafür, wie zielstrebig das Sprint-Team daran arbeitet, dem großen Saisonziel näher zu kommen: Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2018 in Nürnberg mit einer 4×100-m-Staffel! Glück auf – und weiter so! Das letzte Wort geben wir dem LAC-Cheftrainer: „Klasse Spirit bei unseren Athleten, aber auch im Umfeld, den Betreuern und dem weiteren Anhang. Insgesamt starker Auftritt unserer Sprinter. Zu Joshua: Ein nächster erhoffter Schritt ist getan, der Athlet hat mit einer tollen Steigerung seiner Bestleistung die Quali für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund erfüllt. Der LAC Lübeck steht nun also bei der ersten möglichen Gelegenheit in den Meldelisten einer Deutschen Meisterschaft. Viel besser geht nicht!“, sagte Uwe Mundt am Sonnabend in Hamburg und fügte hinzu: “Mein Dank gilt nicht nur dem Athleten, sondern auch seinen Trainern, die ihn in vorbildlicher Weise auf diese Meisterschaft vorbereitet haben! Umsetzen muss es natürlich immer der Athlet selbst, aber das hat Joshua in souveräner Manier gemeistert.”

© 2019 LAC Lübeck | ScrollMe by AccessPress Themes
Name: Leoni de Graaf
Bereits mit 5 Jahren hatte ich meinen ersten Wettkampf in der Leichtathletik, man kann also sagen, dass ich mit Wettkampfgeist geboren bin. Leichtathletik ist für mich zur absoluten Leidenschaft geworden und ein Leben ohne dem könnte ich mir nicht mehr vorstellen. Schnell wurde klar, dass meine Stärken in den Wurfdisziplinen liegen und nach erfolgreichen Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf, beschloss ich mich nach 2014 vollständig auf die Wurfdisziplinen zu konzentrieren. Neben meinem Bachelorstudium trainiere ich bis zu fünf mal in der Woche und freue mich vor allem darauf meine Technik in den nächsten Jahren deutlich zu verbessern und hoffentlich nach langen Verletzungsphasen endlich wieder regelmäßig erfolgreich zu trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen zu können.
Geburtsjahr: 1997
Geburtsort: Bad Oldesloe
Familienstand: ledig
Wohnort: Tangstedt
Beruf: Studentin Medizinische Ingenieurwissenschaften
Hobbies: Sport, Politik, Philosophie, Musik
Leichtathletik seit: dem ich denken kann (ungefähr 2000)
LAC-Mitglied seit: 1.7.2019
vorherige Vereine: VfL Oldesloe, SV Friedrichsgabe, MTV Lübeck
Funktion im Verein: Neuling/Meckertante
Disziplinen: Speerwurf, Diskus und ein bisschen Kugel, wenn es mich nicht gerade zur Weißglut bringt
Bestleistung/en:
Speerwurf 45,43 m (600g), 47,25 m (500g)
Diskus 39,54 m (1 kg)
Kugel 12,21 m Halle, 11,67 m Freiluft (4 kg), 14,24 m (3 kg)
Ziele: für 2019/20: Mit dem Speer die 50m Marke knacken, Podestplatzierung bei einer Deutschen Meisterschaft und vor allem gesund und verletzungsfrei bleiben!
Erfolge:
2014: 4. Platz wU18-DM Speerwurf
C-Bundeskader Speerwurf
2-fache Norddeutsche Meisterin Speerwurf
Landesmeistertitel, die ich schon nicht mehr zählen kann
Name: Marcel Weiß
Mein sportlicher Ursprung liegt im Fußball. Dort habe ich von klein an bis zum 24. Lebensjahr meinen Bewegungsdrang und meine Leidenschaft an der Sportart ausgelebt. Aufgrund von Verletzungen habe ich die Fußballschuhe schon früh an den Nagel gehängt und gegen Laufschuhe getauscht. Kurz danach kamen Badehose und Radschuhe hinzu und ich fand mich im Triathlon wieder. Auch hier bremste mich eine Verletzung aus, wodurch ich mich seit 2019 nur noch auf das Laufen konzentriere.

Geburtsjahr: 1988
Geburtsort: Lübeck
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Lübeck
Beruf: Systemingenieur bei Dräger Safety
Hobbies: Sport, Freunde, Reisen
Motto: Ohne Fleiß kein Preis
LAC-Mitglied seit: 01.02.2019
vorherige/andere Vereine: Rot-Weiß Moisling (Fußball), Running Athlete (Laufen) und Tri-Sport Lübeck (Triathlon)
Disziplinen: Langstreckenlauf von 5km bis Marathon, erste Gehversuche in den kürzeren Distanzen werden unternommen :-)
Bestleistung/en:
800m: 2:16,37 min
3000m: 10:09,02 min
10km: 35:44 min
Halbmarathon: 1:20:13 std
Marathon: 02:56:50 std
Erfolge:
2016: Sieger 10km-Lauf Stadtwerke Marathon Lübeck; 70.3 Finish auf Rügen
2019: Marathondebüt unter 3 Stunden